Autogasfahrer.ch

Autogas in der Schweiz

Gut für die Umwelt und das Portemonnaie

Die UW Garage eröffnete die erste Autogas-Tankstelle im Toggenburg. Derzeit gibt es Schweizweit etwas mehr als 30 solcher Tankstellen. In Zukunft soll sich die Zahl aber möglichst verzehnfachen.

Neu St. Johann. Als erster Garagist im Toggenburg setzt Matthias Raschle auf das Propan-Butan-Gemisch. <<Leute, die viel fahren, können ihre Betriebskosten massiv senken>>, sagt Matthias Raschle von der UW-Garage. Er entschloss sich aus zwei Gründen für Autogas:

<<Es ist günstiger und besser für die Umwelt.>> Der Stein ins Rollen brachte der Werkstattschef Melchior Rust. Auf seine Initiative hin liess man sich im deutschen Osnabrück im Umbau von Fahrzeugen Schulen. Jetzt steht man bei der UW Garage voll hinter dem alternativen Treibstoff und ist eingerichtet, um benzinbetriebene Fahrzeuge umzurüsten.

Viele Vorteile

Autogas ist ein Produkt von Vitogas AG in Cornaux. In der Schweiz gibt es Anbieter wie PanGas oder Esso, jedoch zählt Vitogas im bisher kleinen Markt die grössten Anteile. Wie Erdgasfahrzeuge werden auch Autogas-Fahrzeuge bivalent betrieben. Das Fahrzeug kann wahlweise mit Autogas oder Benzin gefahren werden.

Produziert wird das Flüssiggas zu einem Drittel in der Raffinerie in Cressier, zwei Drittel entstehen bei der Erdgasgewinnung.

Stefan Theiler, Marketingleiter bei Vitogas, bezeichnet das Propan-Butan-Gemisch als ein <<unglaubliches Multitalent>>. Es sei flexibel einsetzbar, leistungsaunabhängig und umweltfreundlich. Der CO2-Ausstoss ist 20 Prozent tiefer als bei anderen Kraftstoffen und Schadstoffe wie Schwefeldioxid, Benzol oder Russ treten nicht auf.

Im Preisvergleich zu Benzin schneidet das Autogas gut ab. Derzeit kostet es 99 Rappen pro Liter. Ein Peugeot 308 fährt laut Vitogas mit 55 Liter Autogas eine Strecke von rund 500 Kilometern. Der Autogas-Preis hängt ebenfalls vom Erdöl ab. <<Je mehr das Erdöl und damit das Benzin kostet, desto günstiger wird Autogas>>, sagt Stefan Theiler.

300 Tankstellen bis ins Jahr 2012

Wie beim Erdgas hemmt auch beim Autogas das Tankstellennetz potenzielle Käufer. Laut Autogass-Suisse gibt es heute 31 Tankstellen in der Schweiz.

Diesbezüglich hat Vitogasehrgeizige Ziele, so Stefan Theiler. <<Noch in diesem Jahr sollen 15 bis 20 weitere Tankstellen in der Schweiz dazukommen>>. Bis 2012 soll ein <<flächendeckendes Netz>> von 250 bis 300 Tankstellen entstehen, von welchen die Hälfte von der Vitogas AG betrieben wird.

An der Eröffnung der ersten Toggenburger Autogas-Tankstelle, wurde deutliche Kritik am Vorgehen der Politik geübt. Der Grundtenor der Anwesenden:

Dem alternativen Treibstoff wird zu wenig Beachtung geschenkt.

Als Beispiel nannte Matthias Raschle den Kantonsrat St. Gallen. Er habe alle St. Gallen Repräsentanten schriftlich eingeladen. Gekommen ist niemand. Stefan Theiler betonte, dass sich Autogas in der Pionierphase befinde. <<In zwei bis drei Jahren>>, gibt er sich optimistisch, <<werden auch die grossen Ölmultis mit an Bord sein>>.

Umrüsten ist eine kleine Sache

Fahrzeuge mit Benzin-Verbrennungsmotoren lassen sich in kurzer Zeit auf Autogas umrüsten. <<Vorbeibringen, einmal Schlafen, abholen>>, sagt Matthias Raschle. Die UW Garage als erste Autogas-Tankstelle im Toggenburg ist zertifiziert, Umrüstungen an Fahrzeugen vorzunehmen.

Telefonische Bewilligung durch Herr Bossa am 03.06.2009 um 11.15

Quelle: Toggenburger Tagblatt

Copyright © 2018 by: Autogasfahrer.ch • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.

Besucherzaehler