Autogasfahrer.ch

Autogas in der Schweiz

Spezial: Hohe Fahrleistungen mit LPG

Mit einer Autogasanlage von Lavato 2008 umgerüstet

Fast 500.000 Kilometer mit dem Hyundai Getz auf Autogas gefahren

Günstiges Preis-Leistungsverhältnis dank üppiger Ausstattung. So titelten einige Fachzeitschriften im Jahr 2006, als es um die Neuauflage des Hyundai Getz ging. Das dachte sich 2008 auch Dirk Philipp vom Kurierdienst Philipp aus Zweibrücken und bediente alle Klischees, die man eigentlich den Schwaben zuschreibt: Er liess den Getz auf Autogas umrüsten und setzte ihn fortan ein, um Kleinteile für seine Kunden auszuliefern. Mittlerweile hat der kleine Koreaner fast 500.000 Kilometer im Gasbetrieb auf dem Tacho und Karosserie und Motor erfreuen sich immer noch bester Gesundheit, was eindeutig beweist, dass Autogas nicht unbedingt die Lebensdauer der Motoren nachteilig beeinflusst.

Verbaut wurde in dem Hyundai Getz eine Gasanlage von Lavato in einem nahegelegenen Fachbetrieb. Der bekam sie in der Folgezeit nur ganz selten einmal zu Gesicht, denn sie verichtete ihren Dienst eher klanglos. ,,Nur einmal hatten wir Probleme mit dem Verdampfer, der musste gewechselt werden“, erinnert sich Dirk Philipp. Für eine Laufleistung von einer halben Million Kilometer ist das doch eher dem üblichem Verschleiss zuzuordnen.

Wo gibt es Autogas für 25 Cent?

Gern erinnert sich der Firmeninhaber noch an die ,,gute alte Zeit“ von 2008 zurück: ,,Die Preise für Autogas waren vor allem im Ausland absolut niedrig, in Belgien kannten wir eine Tankastelle, die verkaufte es für 25 Cent pro Liter, 30 Cent war belgische Verhältnisse eigentlich schon teuer. Und in den Niederlanden gab es das Gas für gerade einmal 50 Cent pro Liter.“ Auch wenn sich die Preise für Autogas auf europäischem Niveau jetzt angeglichen haben, der Hyundai Getz ist immer noch im Einsatz: ,,Immerhin tanken wir im Schnitt auch heute noch für den halben Preis“.

Der Kundendienst Philipp führt zum grössten Teil Eiltransporte für die Automobilindustrie durch. Dazu gehören auch schon einmal Kleineile, die quasi über Nacht zum Empfänger gebracht werden müssen. Dabei setzen die Autobauer dann schon lieber auf individuelle  Lösungen, als die wertvolle Fracht der Post oder grossen Logistikunternehmen anzuvertrauen. Auf seinen Fahrten hat der Hyundai schon alle eropäischen Länder gesehen, das Fahrtenbuch gleicht fast einem geografischen Fachbuch. ,,Könnte er reden, hätte er gewiss eine Menge zu erzählen.“ Immerhin verschlug es ihn schon nach England, Schweden, Frankreich, Italien, Portugal, selbst in die Heimat Draculas, ins Rumänische Transylvanien oder nach Bulgarien führten ihn seine Aufträge.

Dabei spulte er fast alle Strecken mit Autogas ab, nur in Schweden musste mal auf Benzin zurückgeschaltet werden, da das Tankastellennetz in Skandinavien noch nicht so gut ausgebaut ist. ,,In allen anderen Länder hatten wir aber mit dem Gasfahrzeug keine Probleme, das Fahrzeug war fast nur im Gasbetrieb unterwegs, denn Autogastankstellen gibt es europaweit ja überall, auch in Osteuropa und auf dem Balkan.“ Würde der Kurierdienst nicht mit Autogas fahren und dadurch die Treibstoffkosten halbieren, hätte er Probleme, am Markt konkurrenzfähig zu bleiben.

Rund 25.000 Euro gespart

Gespart hat der Unternehmer, der mit dem spitzen Bleistift rechnen muss, indes schon einiges. Geht man von einer halben Million Kilometer und einen Durchschnittsverbrauch von acht Litern Autogas auf 100 Kilometern aus, flossen durch die Rails bereits 40.000 Liter Autogas. Bei einem durchschnittlichen Preis von 70 Cent pro Liter betrugen die Gaskosten immerhin 28.000 Euro und da Gasfahrer faktisch für die Hälfte tanken, wäre im Benzienbetrieb die gleiche Summe noch einmal fallig gewesen. So hat er unter dem Strich jedoch genau 28.000 Euro gespart. Abzüglich der Kosten für die Gasanlage und Service bleiben immer noch gut 25.000 Euro im Laufe der Jahre übrig. Da kann man wahrlich von einer Investition sprechen, die sich gelohnr hat.

Nur zur Erinnerung: Der Hyundai Getz mit 67 PS (49 kW) kostete im Jahr 2008 in der Anschaffung um die 11.000 Euro, entsprechende Rabatte, die die Händler ihren Kunden zusätzlich einräumen, wurden noch nicht berücksichtigt. Der Nachfolger des Hyundai Getz, der i20, wird derzeit in der Basisversion für 11.500 angeboten. Hätte man die Ersparnis auf die hohe Kante gelegt, könnten vom dem Geld zwei neue i20 angeschafft werden. Und mit etwas Verhandlungsgeschick wäre selbst noch eine neue Lavatto-Gasanlage mit im Preis enthalten.

LPG-Umrüstung hat sich gelohnt

Für Dirk Philipp und seinen Kurierdienst hat sich die Umrüstung auf Autogas jedoch in jedem Fall gelohnt. Er bedauert nur, dass die anderen Fahrzeuge in seinem Fuhrpark noch nicht umzurüsten sind, die fahren alle mit Diesel und der ist im Preis seit 2008 gewaltig gestiegen. ,,So gesehen habe ich alles richtig gemacht. Hätte ich 2008 einen Diesel angeschafft, müsste ich heute circa 1.50 Euro für den Liter bezahlen. Und hätte damals einen hohen Aufpreis zahlen müssen“. Dabei hat er die Kosten für die Kfz-Steuer und die Haftpflichtversicherung noch gar nicht mitgerechnet.

Quelle: Das AutoGas Journal

Copyright © 2019 by: Autogasfahrer.ch • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.

Besucherzaehler