Autogasfahrer.ch

Autogas in der Schweiz

Fast 74 % ,,Marktanteil“ – beim Tanken in der ersten Reihe

Autogas dominiert alternative Antriebe in Deutschland

Auch wenn die Politik das Elektroauto gerne vorne sehen würde. Bei den alternativen Antrieben ist Autogas mit grossem Abstand ,,Marktführer“. Der Kraftstoff LPG treibt weit mehr PKW in Deutschland an, als alle anderen Antriebsalternativen. Das zeigt noch einmal der konkrete Blick auf die Statistik des Kraftfahrtbundesamtes, das einmal im Jahr zum Stichtag 1. Januar akribisch den Fahrzeugbestand differenziert nach Kraftstoffarten auflistet. Den Löwenanteil bei den PKW haben weiterhin Benzin (29.956.269 / 68,3%) und Diesel (13.215.190 / 30,1%)

Alle alternativen Antriebe summieren sich auf 679.744 (1,6 %). Davon entfallen auf Autogas amtlich festgestellte 500.867 PKW. Auf Platz zwei rangieren Hybridantriebe, die mit einem Bestand von 85.575 PKW erstmals an Erdgas als Antriebsart (79.065) vorbeizogen.

Trotz relativ grossen Steigerungsraten spielen Elektrofahrzeuge auf deutschen Strassen nach wie vor eine minimale Rolle. Lediglich 12.156 PKW sind bei den Flensburger Statistikern erfasst. Setzt man diese Zahlen ins Verhältnis zu einander, so hat Autogas einen ,,Marktanteil“ von73,7 % und treibt damit dreimal so viele PKW an, wie alle anderen alternativen Kraftstoffe zusammen.

Übrigens: Da das Tankstellennetz proportional schneller wächst als die Zahl der LPG-Fahrzeuge, stehen Autogasfahrer beim Tanken stets in der ersten Reihe. Rechnerisch teilen sich 75 von ihnen einen Platz an Tankstelle. Bei Benzin und Diesel sind es 2.941. Ein LPG-Fahrer muss also praktisch nie warten, wenn sein Auto frischer Sprit braucht.

Gegenüber den Vorjahren haben sich die Zuwachsraten an Autogas-Fahrzeugen verlangsamt. Das liegt daran, dass die ersten LPG-Fahrzeuge in die Jahre kommen und durch Unfall oder Verschrottung aus der Statistik fallen. Nach unseren Berechnungen dürften das jährlich 25.000 bis 30.000 PKW sein. Bei den noch jungen Alternativen Hybrid und Elektro ist das weit weniger der Fall, wodurch diese noch mit deutlich zweistelligen Zuwachsraten glänzen – allerdings auf wesentlich niedrigem Niveau. Aktuell haben gerade die Erdgasfahrzeuge im ersten Quartal 2014 stark zugelegt.

Quelle: Das AutoGas Journal

Noch Hinweise zu den Zahlen im Beitrag von diesem Artikel:

Wie diese Statistik zeigt von Deutschland ist das Autogas  die Nummer 1 im Gegensatz zur Schweiz.

Da es leider keine Statistik gibt wie der Bestand ist von Autogasfahrzeugen trotz Zulassungen bei den Strassenverkehrsämter wo die Autogasanlagen eingetragen werden im Fahrzeugausweis, sollte man meinen das auch eine solche Statistik möglich wäre in der Schweiz. Wieso das es nicht möglich ist, eine solche Statistik zu führen und zu veröffentlichen durch das Bundesamt für Verkehr (BAV) wie in Deutschland über die Alternativen- Antriebe bei PKW ist nicht bekannt. Da in der Schweiz leider immer noch bei der Bevölkerung das Erdgas Nummer 1 ist durch Unwissenheit oder falschen Informationen. Eine solche Statistik über die Alternativen für PKW wie in diesem Betrag würden Informationen verbessern bei der Bevölkerung.

Die Ford Modelle mit Autogas (LPG) Antrieb

Leider sind auf der Homepage von www.ford.ch keine PKW-Modelle zu finden mit Autogasantrieb (LPG). Wieso das es nicht möglich ist auch Modelle mit Autogasantrieb den Kunden anzubieten ist nur dadurch zu erklären das Ford Schweiz immer noch nicht begreift das auch solche Alternativen der Kundschaft angeboten werden sollten.

Dagegen kann man nur Staunen das Ford Deutschland ein eigener Prospekt beigelegt hat in der AutoGas Zeitschrift über die Modelle mit eingebauter Autogasanlage.

Um sich zu Informieren über die Modelle von Ford mit Autogas besucht man am besten die Homepage www.ford.de und auf der Homepage klickt man PKW an. Es erscheint ein Fenster mit Alternativen Antrieben und auf diesem Fenster ist auch Autogas aufgeführt.

Am besten ist wenn man bei Ford in Deutschland nachfragt ob es Probleme gibt wenn ein PKW  mit eingebauter Gasanlage in die Schweiz eingeführt wird wegen der Zulassung. Das sollte unbedingt abgeklärt werden, denn es besteht die Gefahr dass bei einigen Strassenverkehrsämter die Zulassung verweigert wird wegen Kleinigkeiten. Solche Fälle sind leider bekannt.

Nun zu den Informationen von den Modellen mit Autogasantrieb.

Ford Fiesta LPG

Wie weit kommen Sie mit 10 Euro?

Mit Super Benzin: ca. 109 km

Mit Autogas: ca. 183 km

Ford B-Max LPG

Wie weit kommen Sie mit 10 Euro?

Mit Super Benzin: ca. 107 km

Mit Autogas: ca. 169

Ford Focus LPG

Super Benzin

Wie weit kommen Sie mit 10 Euro?

Mit Super Benzin: ca. 109 km

Mit Autogas: ca. 169 km

Der Ford C-Max LPG

Wie weit kommen Sie mit 10 Euro?

Mit Super Benzin: ca. 96 km

Mit Autogas: ca. 156 km

Quelle Ford Deutschland

In Deutschland ist Super Benzin ohne Blei und deshalb können auch die Modelle von Ford in der Schweiz mit normal Benzin betrieben werden. Es ist das gleiche Benzin auch ohne Blei.

Qualifizierte Autogas-Umrüster für Repraturen gezielt Ansteuern

Wohin, wenn die ,,Werkstatt des Vertrauens“ nicht mehr existiert?

Wenn das Fahrzeug plötzlich im Autogasbetrieb bockt wie ein Esel und sich kurz darauf die Gasanlage unter hektischem Piepen ausschaltet, ist meist guter Rat teuer. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Wirklich qualifizierte Autogas-Umrüster, die auch eine Reparatur anstandslos erledigen, sind dann manchmal einfach nicht zu finden. Einige Umrüster sind immer noch auf das schnelle Geschäft mit der Umrüstung aus, danach bleibt der Service oft auf der Strecke, manchmal auch gleich die ganze Firma des Umrüsters, wenn diese Pleite geht. Vorgehensweisen, wie man dann qualitativ gute Autogas-Werkstätten in der Nähe findet, gibt es zwar einige, sie sind aber nicht immer praxisorientiert.

Doch all das hilft dem Gasfahrer, der Hilfe braucht, nicht weiter, wenn es wirklich einmal zu einem Schaden an der Gasanlage kommt. Die Praxisempfehlung des AutoGas Journals: Sollte der Umrüster des Vertrauens nicht mehr existieren, empfiehlt sich ein Anruf beim Hersteller der Gasanlage oder besser noch beim Importeur der Autogasanlage mit einer kurzen Schadenschilderung. Der kennt mit Sicherheit einen qualifizierten Werkstattbetrieb, der mit dem Typ der Gasanlage vertraut ist. Das spart letztlich Geld und Nerven, auch wenn man vielleicht für die Anreise ein paar Kilometer in Kauf nehmen muss.

Das Problem mit dem Service für Autogasfahrer ist tiefschichtiger als man zunächst vermutet: Denn in Boomzeiten akquirierten die Importeure der Autogasanlagen viele Autohäuser und Werkstätten für die Umrüstung von Gasfahrzeugen. Die Mitarbeiter, die vor Jahren geschult wurden in der Hoffnung auf weiter steigende Umsätze, haben in Ermangelung späterer Praxis oftmals nicht das Wissen, um mögliche Fehlerquellen zu finden. Während eine ganze Reihe an Autogas-Fachbetrieben auf einen erheblichen Erfahrungsschatz zurückgreifen kann, fehlt dieses Wissen von markgebundenen Autowerkstätten.

Hotlines helfen Monteuren in Werkstätten weiter

Ein Beispiel aus der Praxis: Der Schaden an einem Multiventil, insbesondere, wenn es von einem bestimmten italienischen Anbieter stammt, lässt sich relativ leicht diagnostizieren. Fallender Gasdruck bei Lastbetrieb ist zumindest für einen Fachmann ein Indikator, der ihn schnell auf die richtige Spur führen sollte.  Einige Werkstattmonteure wenden sich aber oft zunächst Vertrautem zu und kontrollieren erst einmal sämtliche Motorfunktionen, ohne die wirkliche Ursache zu finden. Ein paar Anrufe bei der Hotline des Importeurs kosten Zeit: Oft heisst es dann hier: ,,Der zuständige Mitarbeiter ist gerade in einer Schulung.“ Und das Geld des Gasfahrers damit auch.

Ist an der Hotline dann jemand erreichbar, ist auch die Ursache schnell gefunden. Ein neues Multiventil wird bestellt, ein neuer Werkstattbesuch wird fällig. Dann das nächste Problem: Wohin mit dem Gas aus dem Gastank? Über geeignete Möglichkeiten, das Gas umzupumpen verfügen nicht alle Autohäuser, also wird das Fahrzeug hinter die Werkstatt gefahren und das Gas abgelassen. Gasfahrer sollten sich also hier das entsprechende Equipment zeigen lassen und bei Fehlanzeige ruhig eine andere Werkstatt aufsuchen. Nachdem das Auto dann die Reparatur überstanden hat, wird das Multiventil eingebaut. Dann fährt man zu einer Gastankstelle und nimmt noch eine Probebetankung vor.

Auf gute Ausrüstung der Werkstatt und Sauberkeit achten

Dass es durchaus sehr gute Umrüster und Fachwerkstätten gibt, die ihr Handwerk bei Reparaturen verstehen, konnte man zum Beispiel beim Vialle-Partner Auto Becker (GAg Autogassysteme GmbH) in Herne feststellen: Dort sind Fachleute am Werk, die sich fast ausschliesslich mit dem Thema Autogas beschäftigen und auch über das notwendige Equipment verfügen. Autogas wird hier nicht einfach in die Umwelt entlassen, sondern kontrolliert abgepumpt.

Übrigens: Niemand sollte sich beim Aufsuchen der Werkstatt von den schönen Urkunden blenden lassen, die viele Werkstattwände zieren. Die Grundlage für eine zufriedene Bewertung der Reparatur sollte immer nur Arbeit selbst sein.

Copyright © 2017 by: Autogasfahrer.ch • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.

Besucherzaehler