Autogasfahrer.ch

Autogas in der Schweiz

Ein Stück Italien in Bremerhaven

Sympatisches Desgin und kompskte Aussenmasse zeichnen ihn aus, und das Cabrio-Faltdach ist die Kirsche obendrauf. Bis zur italienischen Rivera sind wir mit dem Fiat 500e nicht gekommen, dafür waren wir in der grössten Stadt an der deutschen Nordseeküste: Bremerhaven.

Begleitet von klassischen Klängen rollt der Fiat los. Sobald er die 20 km/h überschreitet, summt er die Titelmelodie der italienischen Filmkomödie ,,Amarcord“, komponiert von Nino Rota. Viel angenehmer kann man die Aufmerksamkeit seiner Umgebung gar nicht auf sich ziehen und gleichzeitig betonen, dass man aus Italien kommt..

Gefertigt wird der elektrische ,,Cinquecento“ in Turin und darauf ist Fiat stolz, deshalb steht in den inneren Türgriffen ,,Made in Turin“ und die Sillhouette von Turins Syline ziert das Ablagefach unter dem Mitteldisplay. Gegen 150 Euro Aufpreis kann hier das Smartphone kabelos laden. Auch die geriffelte Armatur in Holzoptik kostet 300 Euro extra, wertet den Innenraum aber spürbar auf. Das wichtigste Ausstattungsmerkmal unseres Testfahrzeugs befindet sich direkt über unseren Köpfen, das Stoffdach. In zwei Stufen fährt es auf Knopfdruck elektrisch nach hinten und legt den Himmel frei. Schnell kommen Urlaubsgefühle auf. Doch bevor wir uns darin verlieren, schliessen wir das Dach wieder und richten den Blick zurück auf die Strasse, denn noch sind wir nicht am Ziel unserer Fahrt.

Mit 150 km/h und durchgedrücktem Pedal bleiben wir auf der linken Spur der A27 von Bremen ins 67 Kilometer entfernte Bremerhaven. Durch den schweren Akku im Unterboden und die erhöhte Sitzposition fühlt sich der Fiat selbst bei Maximalgeschwindigkeit ruhig und stabil an. Nur der Blick auf die Reichweite sorgt bei dieser Fahrweise für Nervosität. Der Durchschnittsverbrauch kletert über die 20 kWh, und der Akkustand verliert fast ein Prozent pro Kilometer.

Vor Abfahrt lag der Akkustand knapp unter 70 Prozent. Nach 30 Minuten Höchstgeschwindigkeit fällt er kurz vor Bremerhaven auf unter 15 Prozent. Eine Warnung erscheint auf dem Tachodisplay ,,Ladezustand niedrig. Einige Systeme sind eventuell nicht verfügbar. Bitte Batterie laden.“ Plötzlich ist ein Wechsel zwischen den Fahrmodi nicht mehr möglich und seltsamerweise die automatische Rekuperation abgeschaltet.

Mit zwölf Prozent ereichen wir die Ladestation in der Parkgarage des zentral gelegenen Columbus Centers, einem Hochhauskomplex mit integriertem Shoppingcenter und Blick auf die Wesermündung. Es ist Zeit, Energie zu tanken. Mit maximal 22 Kilowatt kann hier geladen werden. Der 42-kWh-Akku des Fiat 500e kann zwar nur mit maximal elf Kilowatt laden, aber nach drei Stunden ist er trotzdem wieder voll. Genug Zeit, um die grösste deutsche Küstenstadt an der Nordsee zu Fuss zu erkunden.

Mit den neuen Eindrücken und vollem Akku geht es wieder zurück nach Bremen. Jetzt sind auch wieder alle Fahrmodi verfügbar. Für das Fahren innerots bleibt das Dach offen und der Fahrmodus ,,Sherpa“ aktiv. Dabei werden Sitzheizung und Klimaanlage deaktiviert und die Geschwindigkeit auf maximal 80 km/h begrenzt. Sobald man den Fuss vom Fahrpedal nimmt, bremst das Fahrzeug mittels Rekuperation bis zum Stillstand. Auch im Fahrmodus ,,Range“ rekuperiert der Fiat 500e, aber Klimaanlage und Sitzheizung bleiben eingeschltet, und die Höchstgeschwidigkeit liegt wieder bei 80 km/h. Der sportliche Fahrmodus hesst ,,Normal“. Die Rekuperation läuft jetzt über das Bremspedal und in knapp drei Sekunden geht es auf 50 km/h und in neun Sekunden auf Tempo 100.

Wer sich zurückhällt und dem entspannten Gemüt des Fiat 500e nachgibt, kann auf der Landstrasse und innerorts ohne Probleme die Verbrsauchsangaben des Herstellers erreichen. Zwischen 14 und 15 kWh auf 100 Kilometer sind auch bei sieben Grad möglich, und damit würde man locker 250 Kilometer schaffen. Beim Hypermilling auf der Autobahn geht noch mehr.

Den Tempomat mit adaptivem Abstandshalter auf 95 km/h einstellen und auf die rechte Spur einordnen, am besten hinter die Rückwand eines LKW. Jetzt noch den Spurhalteassistenten aktivieren und gemütlich Richtung Bremen segeln lasen. Immer wieder geht es leicht hoch und wieder runter. An manchen Autobahnauffahrten bremst der Fiat etwas, um dem Lkw vor uns nicht zu nah zu kommen. Das autonome Fahren Level 2 und der Totwinkel-Assistent ermöglichen bei moderater Geschwindigkeit auch auf deutschen Autobahn entspannter Fahren. Nur bei nasser, reflekttierender Strasse und schlechter Sicht haben die Assistenzsysteme so ihre Problemchen. Mal leuchtet das orange Warndreieck im Seitespiegel, oder der Spurhalteassistent pndelt ein wenig hin und her. In solchen Fällen sollte man wieder beide Hände am Lenkrad und den Blick auf die Strasse haben.

Nach 57 Minuten erreichen wir Bremen mit einem Durchschnitsverbrauch von 10,7 kWh auf 100 Kilometern. Ähnlich sparsam waren wir biesher nur im Hyundai loniq Elektro unterwegs. Bei dieser Fahrweise wären wir im Fiat fast 400 Kilometer möglich. Im Vergleich zur Hinfahrt nach Bremerhaven haben wir etwa zehn Minuten länger gebraucht, aber der Akku ist noch immer bei 65 Prozent und unser Stresslevel auf null.

Fazit

In diesem kleinen Elektroflitzer steckt mehr als man denkt. Umfangreiche Assistentzsysteme, über 300 Kilometer Reichweite und ein komfortabler Innenraum für zwei ausgewachsene Personen plus Gepäck. Beim integrierten Winterpaket für 500 Euro Aufpreis hat uns nur die Lenkradheizung gefehlt, die auch beim Fahren mit offenem Dach angenehm gewesen wäre. Einparken war dank kompakten Aussenmassen und Rückfahrkamera einfacher als mit den meisten Autos. Wenn sich die Seitenspiegel beim Rückwärtsfahren auch noch automatisch nach unten neigen würden, wäre alles perfekt. Gut gefallen haben uns die Seaqual-Sitzbezüge aus teilweise recyceltem Meeresplastik und natürlich das elektrische Stiffverdeck. Denn der Fiat 500e ist nicht nur ein gelungener Kleinwagen, sondern abgesehen vom Smart EQ fortwo das einzige elektrische Cabrio auf dem Markt. Und das für unter 25.000 Euro nach Abzug der staatlichen Prmie. Bravo!

Technische Daten Fiat 500e Cabrio

Motor

Frontantrieb

Leistung

87 kW (118 PS)

Beschleunigung 0-100

9 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit

150 km/h

Gewicht

1405 kg

Maximale Reichweite

303 km WLTP (kompiniert)

Verbrauch

14,7 kWh/100 km.

Akkukapazität

42 kWh

Maximale Ladeleistung

11 kW AC, 85 kW DC

Einstiegspreis

32 .560 Euro

Preis Testfahrzeug

37.860 Euro

Pro

Niedriger Stromverbrauch

Kompakte Aussenmasse

Niedriger Einstiegspreis

Contra

Kleine Kofferraumluke

Kein Heckscheibenwischer

Keine Lenkradheizung

Quelle: arrive

Das Automagazin für die Mobilität der Zukunft

Einen Kommentar schreiben

Copyright © 2022 by: Autogasfahrer.ch • Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Foto: Pixelio • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.

Besucherzaehler